"Jetzt ist eben die Küche dran" – FAZ lobt TV-Köche

Jakob Strobel y Serra bricht in der FAZ eine Lanze für das Kochfernsehen. Ausgangspunkt ist die immer wieder geäußerte Klage der TV-Kritiker, es gäbe zu viele (zwangsläufig schlechte) Kochsendungen im deutschen Fernsehen:

Sie unterwirft Kochsendungen einem viel strengeren Urteil als den großen Rest des Fernsehprogramms und verlangt von ihnen einen didaktischen Impetus, eine Moralität, als sei das Fernsehen eine Schillersche Erziehungsanstalt mit kulinarischem Klassenzimmer.

Doch diese Kritik läuft nach Strobel y Serra ins Leere, da man an der kulinarischen Kultur der Deutschen gar nicht viel kaputtmachen kann. Im Gegenteil: „Schön wär’s, gäbe es viel zu ruinieren.“ Insofern können auch die Kochsendunge im Unterhaltungsprogramm einen Beitrag dazu leisten, dass in deutschen Küchen ein bisschen mehr ausprobiert wird.

Wobei er damit streng genommen nichts weiter tut, als die Medienkritik durch eine Kulturkritik zu ersetzen. Ein Blick auf die höchst lebendige und experimentierfreudige Genussblogszene hätte Strobel y Serra allerdings gezeigt, wo das kulinarische Deutschland zu finden ist, das sich der fastfoodianischen und TV-kulinarischen Unmündigkeit entledigt hat, und dabei gelernt hat, sich seines eigenen VerstandesGeschmackes zu bedienen. Auf die Masse zu schimpfen ist da doch etwas billig.

3 Responses to "Jetzt ist eben die Küche dran" – FAZ lobt TV-Köche

  1. … dazu empfehle ich unbedingt die Analyse von Ullrich Fichtner in der taz im März 2004:
    Ersatzmama am TV-Herd.

    Da weiß ich doch, warum mir ein t lieber ist, als ein f …

  2. Tatsächlich, obwohl auch die taz auf kulturkritischem Fundament argumentiert, versucht Fichtner wenigstens das Phänomen zu deuten: als Musealisierung. Das gefällt mir und die Analogie Sportfernsehen – Kochshows ist gar nicht so abwegig.

  3. das ganze buch von fichtner „tellergericht“ ist nicht uninteressant, auch wenn es einem leider den appetit verderben kann, wenn er details aus der fleischindustrie erörtert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.