Faschingssuppe aus Tomaten und Honigmelone mit Basilikum

img_7221.jpg

Die Grundlage für dieses Experiment ist ein Rezept aus Ferran Adriàs Kochbuch „Cocinar en 10 minutos“, in dem der Sternekoch sehr einfache Rezepte mit einfachen Supermarktzutaten zusammengestellt hat – ohne Agar-Agar oder Gellan. Anstelle der Wassermelone (Citrullus lanatus) habe ich allerdings ihre entfernte Verwandte Honigmelone (Cucumis melo) verwendet. Zwar ist dadurch die ursprünglich von Adrià intendierte Harmonie der beiden Lycopinquellen (ein wichtiger Antioxidant) Tomate und Wassermelone hin, aber dafür ist die aus Brasilien importierte Honigmelone ein kleiner Verweis auf die Karnevalshochburg Rio. Insgesamt eine angenehm erfrischende dicke Suppe, nach all den Krapfen nicht zu süß. Möglicherweise auch geeignet als Katermahlzeit? Immerhin ist die Honigmelone ein wichtiger Kaliumlieferant.

Zutaten

  • 3 Tomaten
  • 6 Kirschtomaten
  • 1/2 Honigmelone
  • 6 Stengel Basilikum
  • Olivenöl
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung

  1. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.
  2. Die großen Tomaten und die Melone würfeln. 6 Melonenwürfel mit ca. 2cm Kantenlänge für später aufheben. Tomaten und Melone pürieren und durch ein Sieb streichen. Abschmecken mit Salz und Pfeffer.
  3. Kirschtomaten kurz in das heiße Wasser geben. Abkühlen lassen und schälen.
  4. Basilikumblätter abrupfen und mit dem Olivenöl pürieren. Abschmecken.
  5. Anrichten: Suppe in tiefe Teller gießen und jeweils 3 Melonenwürfel und 3 Kirschtomaten hineinsetzen. Dazu 6 großzügige Tropfen von dem Basilikumöl und mit kleinen Basilikumblättern dekorieren.

4 Responses to Faschingssuppe aus Tomaten und Honigmelone mit Basilikum

  1. Frage 1: Welches Basilikumöl?
    Frage 2: Wo ist der Gin dazu?
    Ein fröhliches „Helau“ oder „Alaaf“, ganz wie es beliebt.
    Im Ernst: Schmeckt sicher gut.
    Amüsiert hat mich der Google-Link zu Marions Kochbuch.
    Liebe Grüße
    Mike

  2. Gemeint ist das Öl mit dem Basilikum („aceite de albahaca“), sorry, das war missverständlich.

    Wieso Gin? Das Ding soll den Kater heilen, nicht noch mehr anrichten 😉

    Das mit den Links wird sicher nicht mehr vorkommen, danke für den Hinweis.

  3. Kann man das erwähnte Buch auch irgendwo kaufen? Ich scheitere online gerade grandios.

  4. @Thomas: Gibt’s nur noch antiquarisch, auf der elBulli Seite ist es als „vergriffen“ gelistet. Ab und zu tauchen aber Exemplare auf der spanischen Ebay-Seite auf. Man muss nur etwas Glück haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.