Butter bei die Fische

butterfish.pngGerade hatten wir über die Olestra-Episode in Jeffrey Steingartens „The Man Who Ate Everything“ berichtet, da taucht in der Blogosphäre eine weitere kuriose Geschichte über gefährliche Fette, die den Körper ungehindert wieder verlassen können – diesmal allerdings natürlicher Art. Was die Chemieindustrie in ihren Labors zu Stande bringt, schafft die Natur doch aus dem Stegreif. Das Onlinemagazin Radar hat eine schöne Story über den in den USA verbreiteten „Butterfish“. In diesem Fall waren die Folgen des sehr wohlschmeckenden Gerichts gastrointestinale Störungen in Gestalt von „substantial, uncontrollable bursts“. Das Ergebnis waren zwei Fehltage in der Arbeit und fünf ruinierte Hosen.

Der Fisch, der auf Hawaii seiner abführenden Wirkung auch „Ex-Lax fish“ genannt wird, enthält viele Wachsester, die ähnlich wie das Kunstfett Olestra von Menschen nicht aufgenommen werden können und deshalb den Körper so wieder verlassen, wie sie hineingekommen sind. Nur unter Umständen etwas eiliger. Wenn man 100g dieses Fisches zu sich nimmt, nimmt man etwa 20g Wachsester (Gempylotoxine) zu sich, C14- bis C22-Fettsäuren, die mit Fettalkoholen ähnlicher Kettenlängen verestert wurden. In einem Fachartikel klingt das dann so:

Symptoms range from mild and rapid passage of oily yellow or orange droplets, to severe diarrhoea with nausea and vomiting. The milder symptoms have been referred to as ‚keriorrhoea‘ (literally ‚flow of wax‘).

Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung hat schon vor dem Verzehr der Fische gewarnt, auch wenn bislang in Deutschland noch keine Fälle bekannt wurden.

Eigentlich sind es zwei Fische, vor denen man sich in Acht nehmen sollte: der „Ölfisch“ (Oilfish, Ruvettus pretiosus) sowie der „Escolar“ (Lepidocybium flavobrunneum). Der „Butterfisch“ (Scatophagus sp. – welche ein Name) selbst ist dagegen unproblematisch, ebenso wie der sogenannte „Rudderfish“ (Tubbia). Da sich die Fischhändler jedoch nicht an die wissenschaftliche Nomenklatur halten, gelangen Ölfisch, Rudderfish und Escolar häufig unter dem Handelsnamen Butterfisch in den Handel. In Europa bezieht sich „Butterfisch“ wieder auf einen ganz anderen Fisch – Pholis gunnellus -, der überhaupt nichts mit seinen schwerverdautlichen Kollegen zu tun hat. Die gefährlichen Lepidocybium und Ruvettus gelangen hier unter dem Namen „Buttermakrele“ in den Handel, wurden aber auch schon als „Kabeljau (Butterfisch)“ verkauft.

Besonders schön ist der Gedanke, dass diese Fische in einigen US-Restaurantketten als Valentinstagsmenü angeboten wurden. Das sind gewiss unvergessliche Abende geworden.

5 Responses to Butter bei die Fische

  1. Und so einen Fisch in Verbindung mit dem Durchfallverbot – und der Tag ist gerettet 😀

  2. Ich sag doch: Esst Koteletts.

  3. Die Entstehungsgeschichte des Menschen ist eine lange. Lässt man mal die religiöse Version beiseite, ist die Trennung von Fisch und Fleisch schon einige millionen Jahre her. Mein Körper muss da besonders weit entwickelt sein, denn er verträgt keinen Fisch. Leider! Zerknirscht war ich deswegen, bis ich den Beitrag über den Faulfisch gelesen hatte. Anschließend war ich dankbar. Aber das hier? Erinnert mich an einen Witz:
    „Herr Doktor! Darf ich mit Durchfall baden?“
    „Wenn Sie die Wanne voll kriegen ….“

    Was ihr hier so publiziert, ist wirklich lesenswert! Weiter so (nur keine Bolognese mit Fisch mehr ;-)!

  4. @Torsten: Durchfallverbot? Was soll das denn sein?

    @fressack: Ja, scharf angebraten in Olestra.

    @Mike: Oh ja, in der religiösen Variante sind Fisch und Mensch ja gar nicht so weit voneinander entfernt (Stichwort: Menschenfischer). Schön wenn wir etwas gegen deine Fischzerknirschung tun konnten.

    Und danke für das Lob. Die nächste Bolognese wird wieder ganz ganz traditionell.

  5. Hermann kerstin

    Habe vor zwei Wochen im Urlaub an der Nordsee diesen Fisch gegessen, ohne zu wissen, daß es solche Folgen hat. Mir war 48 Stunden schlecht, hatte Durchfall und Erbrechen. Man kann sich die beiden Tage urlaub vorstellen.
    Durch Zufall habe ich drei Tage später in einer Fischhandlung in Cuxhaven in der Auslage gelesen, dass dieser Fisch Verdauungsstörungen verursachen kann, nur im Restaurant wußte ich noch nichts davon, leider. Es fast wie eine Fischvergiftung, wenn man weiß wovon. Bin nun sehr vorsichtig mit Fisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.