La cuisine française : patrimoine mondial de l'Unesco

„nous avons la meilleure gastronomie du monde. C’est un élément essentiel de notre patrimoine […] Nous voulons que cela soit reconnu au patrimoine mondial“

Mit diesen Worten hat Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy am 22.2. die Aufnahme der französischen Küche in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes beantragt.

Häme und Kritik der deutschen Presse ließen nicht lange auf sich warten – die Klischees von den froschschenkelverzehrenden Welschen sind eben doch allzu leicht eingängig. Und andererseits wäre dies auch nicht die erste Nebelkerze, mit welcher der französische Staatschef von anderen (wichtigeren?) Themen abzulenken versucht hätte.

Aber unabhängig davon, wie wir diesen Schritt in die aktuelle Tagespolitik einordnen, lohnt es sich, einen Schritt zurück zu treten und die Fragen einmal nüchtern zu stellen:

Warum sollte die Küche einer Kultur nicht zu deren Erbe gehören?

Zunächst ist die Kultürlichkeit von Kochen und Ernährung desöfteren auch schon Thema auch für uns gewesen. Insbesondere die Funktion von Speise als Kommunikation ist für uns eine der zentralen Fragen, mit denen wir uns hier auch in Zukunft auseinandersetzen werden.

Als zweites gibt es – ganz Pragmatisch – den Kriterienkatalog der UNESCO (Richtlinien für die Durchführung des Übereinkommens zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt, Abschnitt II.D., Nr, 77 f.). Schutzwürdig sind danach unter anderem Güter, die

„ein einzigartiges oder zumindest außergewöhnliches Zeugnis von einer kulturellen Tradition oder einer bestehenden oder untergegangenen Kultur dar[stellen].“

Hier steht insbesondere auch der Schutz des immateriellen Kulturerbe im Focus:

„Zum immateriellen Erbe zählt die UNESCO „Praktiken, Darbietungen, Ausdrucksformen, Kenntnisse und Fähigkeiten – sowie die damit verbundenen Instrumente, Objekte, Artefakte und Kulturräume -, die Gemeinschaften, Gruppen und gegebenenfalls Individuen als Bestandteil ihres Kulturerbes ansehen.“

Als drittes – und hier wird es meines Erachtens richtig interessant – geht es in dieser Forderung um nichts weniger, als um die Gewinnung eines historischen Verständnisses von Esskultur. Auch bei uns war dieser Punkt schon einmal Anlass für eine kurze Debatte über Tradition und Bilderstürmerei, als es um Heston Blumenthals sogenannte Bolognese ging. Die Darstellung der Kultur es Kochens in Schulen, Epochen, Stile setzt aber voraus, dass die Traditionen der Regeln, die über einen gewissen Zeitraum gültig waren, erhalten, akademisiert, musealisiert werden.

Und dabei wäre es insbesondere von größter Wichtigkeit, sich auch Kenntnisse der Alltagskultur zu erhalten! Die Küche für jeden Tag – heute stark geprägt von Convenience, von kultureller Fusion, in Deutschland z. B. stark von mediteranen oder asiatischen Moden – sie wird bis dato so gut wie nicht als Teil der Kultur wahrgenommen. Dabei – davon bin ich überzeugt, ist die Art des Essens und Kochens unverzichtbar, wenn man versuchen möchte, die Menschen einer vergangenen Epoche zu verstehen.

Und das gleiche gilt selbstverständlich auch für die hohe Küche. Es sind eben nicht einfach nur Moden, was als gestern gutes oder gar als exzellentes Essen galt und heute vielleicht antiquiert wirkt. Es ist unmittelbarer Ausdruck der Zeit.

Darum: mehr davon! Mehr solche Vorstöße, damit wir endlich anfangen, die Küche und das Essen auch als historischen Teil unserer Kultur zu würdigen!

4 Responses to La cuisine française : patrimoine mondial de l'Unesco

  1. Da sind wir Deutschen ja arm dran. Die Franzosen übrigens auch, glaubt man den Überlieferungen, dass die hohe Kunst des Kochens erst mit den (italienischen) Medici in Frankreich Einzug gehalten hat.
    Bei Preußens Glanz und Gloria spielte die Küche keine Rolle – abgesehen von der Erbsensuppe als Truppenverpflegung und der Einführung der Kartoffel.
    Als Kaiser Nero in Rom Fasanenzungen zu diversen Festen servieren ließ, haben die Germanen ihr Fleisch über offenem Feuer gegart. Wird deswegen so gerne gegrillt? Deutschland ist für alles Mögliche bekannt und auch berühmt (berüchtigt) – Ess- und Kochkultur gehört leider weniger dazu. Macht doch einmal einen Vorschlag, was Eurer Meinung nach in Deutschland als Tradition des Kochens musealisiert gehört.

  2. Es ist eben wie mit anderen Bereichen der Alltagskultur: in Freilichtmuseen (zumindest den besseren) sollte man auch nicht nur die prachtvollen Erbhöfe ausgestellt finden, sondern auch die Unterkunft der Mägde und Knechte –
    und es muss ja auch nicht alles um jeden Preis erhalten bleiben …
    „Der alte Fritz trank seinen Wein aus einem Blechbecher“ – das ist doch eine durchaus interessante Aussagen zur preußisch-deutschen Nationalküche! Und die Kartoffel wurde zwar mit Gewalt in Preußen eingeführt, zur Speise hat sie aber dann doch Pamentier erhoben.

    Wie wäre es z. B. mit Liebigs Fleischextrakt?

  3. Also, ich weiss nicht, was man da schützen soll!?

    Mittlerweiler wird in jedem Land gut gekocht!
    Wieder mal ein typisches Ablenkungsmanöver, Chirac ass und trank wenigstens noch so richtig, „Sarko“ trinkt und isst nicht……

  4. So ein Eintrag hat immer zwei Ebenen der Wirkung: zuerst der Schutz nach Außen, z. B. gegen die EU und ihre bürokratischen Bestrebungen zur gastronomischen Gleichmacherei auf niedrigstem Niveau (wie am Beispiel Rohmilchverbot zu spüren war), zum zweiten ist es eine Selbstverpflichtung – wenn man nicht sorgfältig mit dem eigenen Gut umgeht, verliert man den Eintrag (s. Dresden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.