Das Jüngste Gericht: Spaghetti mit Habaneros

img_7137.jpgZum einen gehören Habanero-Chilischoten zum Anregendsten, was man seinem Geschmacksapparat antun kann und zum anderen ist es einigermaßen erstaunlich, wie ein bekennender Jesus-Jünger auf dieser Seite sein Rezept für „Spaghetti Armageddon“ präsentiert. Ich bin mir gar nicht sicher, ob die vielen Verweise auf das Jüngste Gericht hier nicht völlig unironisch wortwörtlich gemeint sind:

Was wissen wir denn über das Gericht Gottes? Wenn meine Spaghetti den Leuten den Schweiß auf die Stirn treibt, was wird dann erst bei Gottes Gericht sein? Wird das dann auch feurig? Feuerpfuhl, Gut und Böse, das Buch des Lebens, die große Aufrechnung, Himmel oder Hölle, Fegefeuer?

250px-capsaicin_chemical_structure.pngWie auch immer, auch wenn man für den evangelikalen Manichäismus nicht empfänglich ist, das Rezept macht Freude. Außerdem lässt sich auf diese Weise die gesundheitsfördernde Wirkung des Chiliinhaltsstoffes Capsaicin am eigenen Leib erfahren: dem Körper wird eine Überhitzung suggeriert und die üblichen Kühlmechanismen werden angeworfen – man schwitzt und die Blutzirkulation wird verstärkt. Außerdem wir dem Gehirn von dem Capsaicin sehr schnell ein Sättigungsgefühl suggeriert. Die Vorteile liegen auf der Hand: man isst weniger und der Körper verbrennt mehr von den aufgenommenen Kalorien.

img_7146.jpg

Zutaten

  • Je nach Leidensfähigkeit 1-2 Habanero-Chilis (geviertelt, Samen entfernt)
  • 150g Speck
  • Olivenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 400g Spaghetti

Zubereitung

  1. Nudeln in reichlich heißem Wasser kochen.
  2. Die gehackten Zwiebeln im heißen Öl glasig braten. Dann den Speck dazugeben und goldbraun braten.
  3. Die Pfanne vom Feuer nehmen und die geviertelten Habanero-Chilis dazugeben. 3 Minuten durchziehen lassen.
  4. Die Nudeln abgießen und im Topf mit der Zwiebel-Chilimischung übergießen. Gut durchmengen und servieren.

Wem die Schärfe zu stark ist – schließlich gehören Habaneros mit 80.000 bis 150.000 Scoville-Einheiten zu den schärfsten Chilisorten – kann sich mit leicht gesüßtem, kalten Wasser behelfen. Die Kälte setzt die Rezeptoren außer Kraft und die Süße hilft dabei, sie von der Schärfe „abzulenken“.

Da stellt sich wieder eine Frage, die uns schon lange beschäftigt: Wie sind die Menschen darauf gekommen, Chilis zu essen? Schließlich ist anzunehmen, dass die krasse Schärfe gerade als Abwehr gegen das Gefressen-Werden durch Säugetiere entwickelt wurde – Vögel sind gegen das Capsaicin immun. Dieser Plan der Natur scheint eindeutig daneben gegangen: mittlerweile betragen weltweite Chiliproduktion und -konsum das Zwanzigfache der Schwarzpfefferproduktion. Oder liegt die List der Natur gerade darin, durch diese herausfordernde Schärfe die eigene weltweite Verbreitung durch den Menschen anzutreiben?

Siehe zum Thema Chili auch folgende einschlägige Quellen: Chili und Ciabatta, Chili-Blog, Pepperworld, Hot Chili Peppers.

4 Responses to Das Jüngste Gericht: Spaghetti mit Habaneros

  1. Schlicht, einfach, lecker und würzig. Und kein Mädchengericht.
    Kerne kannst Du aber ruhig drinlassen, die stören nicht und enthalten fast kein Capsaicin.
    Besser noch als gesüsstes Wasser sind fetthaltige Produkte wie Öl, Mayonnaise o.ä. zum Lindern des Schmerzes, an den man sich allerdings recht schnell gewöhnen und dann die wunderbar fruchtige Aromatik dieses herrlichen Gemüses geniessen kann.

  2. „Kerne … enthalten fast kein Capsaicin.“ Naja, das Kerninnere enthält kaum Capsaicin. Aber beim Drücken oder Zerschneiden der Frucht wird aus der Plazenta der Chili, die für die Capsaicin-Synthese zuständig ist, das Alkaloid auch auf die Kerne herausgepresst.

  3. Vielleicht kein Mädchengericht, aber für ein gestandenes Frauenzimmer klingt das köstlich. Zur Abmilderung könnte man auch einfach ein Glas Milch oder Lassi trinken. Muss aber nicht 😉

  4. Übrigens steckt die Forschung über die Geschlechtsabhängigkeit des Schmerzempfindens über den Capsaicin-Rezeptor TRPV1 erst ganz am Anfang. Man stellt zwar immer wieder Unterschiede in der Schmerzwahrnehmung fest, ist sich aber nicht sicher, woran es liegt (siehe zum Beispiel diesen Artikel). Recht interessant: nach diesem Artikel empfinden Frauen den Capsaicin-Schmerz zwar intensiver, aber Männer haben dabei stärkere Angstgefühle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.